Jörg Mühle

Jörg Mühle

Autor

 

Jörg Mühle, geboren 1973 in Frankfurt am Main, studierte Illustration in Offenbach und Paris. Seit 2000 ist er Diplom-Designer und illustriert Bücher und Magazine. Er ist Mitglied der Frankfurter Ateliergemeinschaft labor. Seine Pappbilderbücher übers Hasenkind erfreuen Kinder von Stockholm bis Tokio.

 

 

Als Papas Haare Ferien machten

 

„Halt! Hiergeblieben!“, ruft Papa, doch zu spät. Seine Haare sind auf und davon. Raus aus dem Badezimmer, durch den Flur ins Wohnzimmer und dann durch das gekippte Küchenfenster in die Freiheit! Doch so leicht gibt Papa nicht auf. Mantel an, Kescher geschnappt und rein in die Schuhe. Los geht’s! In einem Restaurant findet er sie wieder – Haare in der Suppe, das kennt man ja. Doch gerade als Papa zugreifen will, entwischen sie ihm. Verflixt! Er sucht im Blumenladen, im Park, auf dem Spielplatz. Im Zoo hätte er sie fast gehabt … dann gibt Papa auf. Wenig später bekommt er Post aus Haargentinien und der Sahaara. Papa bleibt kahl. Bis eines Tages Unglaubliches geschieht…

 

Moritz
72 Seiten
ISBN 978-3-89565-427-5
Gebundene Ausgabe
9,95 €

ab 7 Jahre

 

Als Papas Haare Ferien machten
Begründung der Jury

Wie können Haare einfach verschwinden? Jörg Mühle macht das gar nicht so leicht Begreifliche auf phantastisch spielerische Weise nachvollziehbar und lässt die Haare von Papa ein Eigenleben beginnen. Der Text schildert die erstaunten Beobachtungen des Kindes, das analysiert und kommentiert: „An seinen Haaren hing mein Vater sehr. Oder besser gesagt: Er hatte sehr an ihnen gehangen. Jetzt waren sie ja weg. Sie fehlten ihm ganz schrecklich. Ich meine, er war immer mit ihnen zusammen gewesen. Seit Papa ein kleines Baby war. Sie hatten einfach alles gemeinsam gemacht!“ Um Wortspiele wie Haargentinien, Sahaara oder Haarakesch ist Mühle nicht verlegen, Text und Bild sind aus einem Guss – wo die Worte aufhören, erzählen die Zeichnungen eigenständig weiter und komplettieren. Mühle bringt eine wilde Verfolgungsjagd zu Papier, die Haare tarnen sich, bis sie im Zoo schließlich in einem Abflussrohr verschwinden – verloren. Über Flüsse und das Meer kommen die Haare weit herum, schreiben dem Vater sogar Postkarten. Wie sie wieder zu ihm zurückkommen, sei hier nicht verraten, nur so viel: Das Buch ist für junge Zweitleser.innen ein Riesenspaß!

 


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.