ingrid thobois Ingrid Thobois

Autorin

 

Ingrid Thobois wurde 1980 in Rouen geboren. Sie unterrichtete Französisch in Afghanistan, war Reporterin im Iran und auf Haïti und Entwicklungshelferin und Wahlbeobachterin in mehreren Ländern. Nach fünf Jahren im Ausland widmete sie sich schließlich ganz dem Schreiben und der Fiktion. Heute ist sie Verfasserin mehrerer Romane und fasziniert von dem Schweizer Reiseschriftsteller Nicolas Bouvier.

 

geraldine alibeu Géraldine Alibeu

Illustratorin

 

Géraldine Alibeu wurde 1978 in Echirolles im Département Isère geboren. Sie hat ein Diplom der Dekorativen Künste in Straßburg erworben und veröffentlichte bisher Bilderbücher bei Sarbacane, Rue du monde, Seuil jeunesse, Autrement jeunesse…Sie interessiert sich parallel dazu für den Animationsfilm.

Des fourmis dans les jambes : petite biographie de Nicolas Bouvier

 

Die Geschichte des Nicolas Bouvier ist die eines kleinen Jungen, der dem trockenen Schulunterricht die bunte Vielfalt der Bücher vorzieht, ganz besonders die der Atlanten, in denen so viele mysteriöse und exotische Namen mitschwingen. Ein Junge, der auf die Frage, was er einmal machen möchte, wenn er groß ist, schon immer geantwortet hat: „Reisen“. Und der letztendlich seine Leidenschaft für die Entdeckung ferner Länder und anderer Kulturen zum Beruf und Lebensinhalt gemacht hat.

 

La Joie de Lire
44 Seiten
ISBN 978-2-889-08275-9
gebundene Ausgabe
14,90 €
Erscheinungstermin:
April 2015

ab 7 Jahre

Thobias Des Fourmis
Begründung der Jury

„Reisen bedeutet, sich Zeit zu nehmen, eine bestimmte Art von Musik zu hören; jeder Note und jedem stillen Moment genau zuzuhören. Hier wird der Lebensweg des Autors von ‚L’usage du monde‘ bildhaft erzählt; die Themen Liebe, Freundschaft und das Schreiben bilden den roten Faden. Dieses schöne Bilderbuch lädt die Kinder dazu ein, sich anderen Erlebniswelten gegenüber zu öffnen, um sich dadurch selber zu entdecken. Anhand der suggestiven Kraft der weiträumigen Zeichnungen, die in warmen Farben gehalten sind, sind die Kinder dazu aufgefordert, ihre Träume zu verwirklichen und zu ‚leben‘. “