Andrea Karimé Andrea Karimé

Autorin

 

Andrea Karimé, geboren 1963 und aufgewachsen in Kassel zwischen deutscher und libanesischer Kultur und Sprache, studierte Kunst- und Medienerziehung. Sie hat eine Ausbildung in Kreativem Schreiben und als Geschichtenerzählerin. Die Autorin, die als Lehrerin arbeitete, lebt in Köln.

 

Jens Rassmus Jens Rassmus

Illustrator

 

Jens Rassmus, geboren 1967 in Kiel, studierte Illustration in Hamburg und Dundee, Schottland. Seit vielen Jahren illustriert und schreibt er Kinderbücher, für die er zahlreiche Auszeichnungen bekam. Der Künstler lebt mit seiner Familie in Kiel.

 

King kommt noch

 

Der kleine Junge ist mit seinen Eltern und dem Baby in dem neuen, fremden Land angekommen, das so ganz anders ist als zuhause und in dem man seine Sprache nicht spricht. Und einer fehlt. Das ist King, sein geliebter Hund und Freund. Obwohl die Mutter immer wieder tröstend versichert, dass King nachkommen wird, sucht er ihn zu finden und telefoniert täglich auf seinem Papiertelefon mit seinem Freund, um ihn vor den Gefahren der Raketen und dem weiten Meer zu warnen. Ein Bilderbuch hilft ihm schließlich.

 

Peter Hammer Verlag
48 Seiten
ISBN 978-3-7795-0568-6
gebundene Ausgabe
9,90 €
Erscheinungstermin:
Februar 2017

ab 7 Jahre

King kommt noch
Begründung der Jury

Ein Haustier als Symbol für die Heimat

Mit wenigen Worten eine maximale Wirkung erzielt Andrea Karimé mit einer Geschichte, bei der sich der Leser rasch in einen geflüchteten Jungen hineinversetzen kann. Ungeduldig erzählt er davon, dass er seinen Hund King zuhause zurücklassen musste – und dass der bestimmt bald nachkommt. Karimés Text bewegt sich (auch farblich) in zwei Ebenen: In schwarzen Buchstaben berichtet der Ich-Erzähler von seinen neuen Eindrücken in Deutschland und vergleicht mit seiner 100 Tagreisen entfernten Heimat, in grauen Lettern spricht er sehnsuchtsvoll zu King, dem er gute Ratschläge gibt – dass er warten soll, bis keine Raketen mehr fliegen, dass er nur im Dunkeln laufen soll, dass er sich im Boot über das Meer gut festhalten muss. In diesen kurzen Sequenzen, die den eigenen Fluchtweg beschreiben, spürt der Leser die große Sehnsucht nach dem alten Zuhause. Als Äquivalent zu diesen Textebenen zeigen Jens Rassmus‘ Bilder die hiesige Realität und die Hindernisse, die die Familie des Jungen bereits überwunden und der Hund noch vor sich hat. Die Lücke zwischen Bild und Text kann vom Leser dann gedanklich ganz unterschiedlich geschlossen werden, je nachdem wie er die Bilder entschlüsselt.

Frauke Angel Frauke Angel

Autorin

 

Frauke Angel, geboren 1974 im Ruhrgebiet, ist ausgebildete Schauspielerin und arbeitete 20 Jahre an deutschen Bühnen, zudem als Putzfrau, Verkäuferin, Grabpflegerin, Schweißerin, Bar-dame, Luftgitarristin und Ghostwriterin. Seit 2012 ist sie freie Autorin. Für ihre Erzählungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet.

 

Jana Pischang Jana Pischang

Illustratorin

 

Jana Pischang, geboren 1979 in Dresden, ist ausgebildete Mediendesignerin mit abschließenden Studien in Ton, Video aber auch Marketing und Kommunikation. Sie machte sich als freie Illustratorin selbstständig und arbeitet jetzt in einer Werbefirma.

 

Mama Mutsch und mein Geheimnis

 

Mama Mutsch, das ist die Frau aus der Wohnung von der anderen Straßenseite gegenüber und Lelio, der kleine Junge, haben sich von Fenster zu Fenster angefreundet. Mama Mutsch ist Wissenschaftlerin und erforscht Kieselalgen. Weil sie beobachtet, dass der Junge immer öfter von Gunnar, seinem Vater, lange alleine gelassen wird, forscht sie nach den Gründen dafür und hat eine Idee, wie man Gunnar und Lelio helfen kann.

 

Verlag Jungbrunnen
96 Seiten
ISBN 978-3-7026-5919-6
gebundene Ausgabe
13,95 €
Erscheinungstermin:
Juli 2017

ab 9 Jahre

Mama Mutsch
Begründung der Jury

Wie das mit dem Glück war

Viel zu früh in die Eigenständigkeit hineingeworfen wird Lelio, der seufzend, hoffend, seine Umgebung genau beobachtend und reflektierend erzählt: wie sein alleinerziehender Vater ihm immer fremder wird, das Geld zu knapp, die Welt enger, und wie eine neue algenforschende Nachbarin ganz unkonventionell für ihn zum kleinen Hafen wird. Schritt für Schritt lässt Autorin Frauke Angel den komplett auf sich selbst gestellten und zunehmend überforderten Grundschüler erkennen, dass auch der teilverzweifelt süchtige Vater überfordert ist und man über Probleme mit jemandem reden muss. Und den Leser, dass Freunde Halt geben können und wie wichtig ein großer Vertrauensvorschuss ist – zum Beispiel in Form eines Haustürschlüssels. All das in einer tastend behutsamen Sprache, der es gelingt, das drückende Grau gegen eine beglückende Farbigkeit im Leben auszuwechseln.

Benjamin Tienti Benjamin Tienti

Autor

 

Benjamin Tienti, geboren 1981 in Esslingen, arbeitete als Erzieher in Wohngruppen und Schulen und veröffentlichte Kurzgeschichten. Zurzeit lebt der Autor in Berlin und unterrichtet neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an einer Schule in Neukölln. Salon Salami ist sein Debüt in einem Kinderbuchverlag.

 

Barbara Jung Barbara Jung

Illustratorin

 

Barbara Jung, geboren 1968, studierte Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Mainz. Sie hat mehrere Kinderbücher illustriert und arbeitet als freiberufliche Illustratorin für verschiedene Verlage und Agenturen. Die Künstlerin lebt in Frankfurt am Main.

 

Salon Salami – Einer ist immer besonders

 

Hani Salmani ist zwölf Jahre alt und muss sich um den kleinen Bruder kümmern, denn die Mutter ist seit einiger Zeit verschwunden und der Vater arbeitet den ganzen Tag im Frisörsalon von Onkel Ibo, den Hani nicht mag. Ibo ist ständig in krumme Geschäfte verwickelt. Sie sind auch der Grund, warum Hanis Mutter unschuldig im Gefängnis sitzt. Das hat Hani herausgefunden und schmiedet nun einen ziemlich verrückten Plan, um ihrer Mutter zu helfen.

 

Dressler Verlag
160 Seiten
ISBN 978-3-7915-0047-8
gebundene Ausgabe
12,99 €
Erscheinungstermin:
Februar 2017

ab 10 Jahre

Salon Salami 2018
Begründung der Jury

Sorgen im heiteren Mikrokosmos

Ein Banküberfall bildet den furiosen Auftakt einer teils skurrilen, teils zu Herz gehenden, aber immer witzig-spannenden Geschichte, deren Hauptschauplatz der väterliche Friseursalon ist. Ich-Erzählerin Hani, die seit dem plötzlichen Verreisen ihrer Mutter den Alltag mit ihrem kleinem Bruder organisieren muss, berichtet in der flott vorangetriebenen Handlung, wie sie Licht ins Dunkel ihrer türkischen Familie bringen und herausfinden will, was wirklich mit ihrer Mutter passiert ist. In Null-Komma-nichts findet sich der Leser im Mikrokosmos einer bunten, aber differenziert dargestellten Vielfalt wieder, bei der selbst die Nebenfiguren von der Kindergärtnerin über Freunde bis zur Frau vom Jugendamt sorgfältig entwickelt sind. Benjamin Tienti begegnet all seinen Figuren mit großem Respekt – und die sich untereinander meistens auch. Ohne Klischees wird hier ein schwieriges Thema leicht erzählt.

Petra Postert Petra Postert

Autorin

 

Petra Postert, geboren 1970 in Stuttgart, studierte Journalistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Eichstätt und Ohio/USA. Danach arbeitete sie als Redakteurin und Autorin für den SWR-Hörfunk. Für das Radio schreibt sie Kinderbücher und Kindergeschichten. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Düsseldorf.

 

Katja Spitzer Katja Spitzer

Illustratorin

 

Katja Spitzer arbeitet seit 2009 überwiegend für Magazine und Buchverlage. Ihre Arbeiten wurden international ausgestellt und mehrfach prämiert. Katja Spitzer lebt und arbeitet als Illustratorin in Berlin (Quelle: Verlag)

 

Das Jahr, als die Bienen kamen

 

Josys Großvater hat im Testament seine Enkelin zur künftigen Besitzerin des Bienenstocks bestimmt. Überrascht aber dennoch motiviert stellt sich Josy dieser Verantwortung. Schnell lernt sie alles über Bienen und wird eine begeisterte Imkerin. Als im Frühsommer ein großer Bienenschwarm sich im Garten löst und dadurch sogar einen Feuerwehreinsatz notwendig macht, wollen die Eltern den Bienenstock entfernen. Doch nun beginnt Josy um ihre Bienen zu kämpfen. Dass sie dabei Ungeahntes über ihren Großvater erfährt, hätte sie nie vermutet.

 

Tulipan Verlag
192 Seiten
ISBN 978-3-8642-9372-6
gebundene Ausgabe
13,00 €
Erscheinungstermin:
August 2017

ab 10 Jahre

Das Jahr als die Bienen kamen
Begründung der Jury

Vom Leben als Bienenstock-Besitzerin

Auch wenn Bienen derzeit ein Trendthema sind: Hier steht eine wohl-tuend ruhig erzählte Geschichte im Vordergrund, die sich so komplex wie das Leben im Bienenstock entwickelt. Petra Postert verflicht in ihren Handlungssträngen die Erfahrungen dreier Generationen: die von Josy, die durch das großväterliche Testament plötzlich Besitzerin eines Bienenstocks wird, sich mit Hilfe einer alten Imkerin Wissen aneignet und Verantwortung übernimmt; die der Mutter, deren Abneigung gegenüber Bienen erst durch die Familiengeschichte nachvollziehbar wird; und die des Großvaters, für den nach seiner Flucht der Bienenstock die sichtbare Verbindung zu seiner Heimat war. In einer zweiten Textebene berichtet die Autorin in faszinierenden Geschichten über die Kreisläufe im Bienenstock – literarisch, nicht sachlich-nüchtern. Postert schreibt anschaulich, aber ohne pädagogischen Impuls, sodass der Leser zu verstehen beginnt, wie das Bienenleben und wie unsere Gesellschaftsstruktur funktionieren. Und wie man noch einen Freund gewinnt.

Jana Scheerer Jana Scheerer

Autorin

 

Jana Scheerer, geboren 1978 in Bochum, lebt in Berlin. Nach ihrem Studium der Germanistik, Amerikanistik und Medienwissenschaft arbeitet sie jetzt als akademische Mitarbeiterin am Institut für Germanistik der Universität Potsdam. Sie war Stipendiatin der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums Berlin. (Quelle Verlag)

 

Martina Liebig Martina Liebig

Illustratorin

 

Martina Liebig, geboren 1987, arbeitet als freischaffende Künstlerin in Hamburg. Sie ist ausgebildete Illustratorin. Ihren Master erhielt sie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg. Ausstellungen mit ihren Werken führen sie nach Italien, Japan, Taiwan und Deutschland.

 

Als meine Unterhose vom Himmel fiel

 

Dass plötzlich eine karierte Unterhose von der Decke auf das Lehrerpult in der Klasse segelt, ist für Robert unfassbar. Eben noch hatte er mit Papierkügelchen geschnippt und an die Tafel geschaut, wo die Lehrerin eifrig schrieb. Und dann geschah das. Er will nicht glauben, dass dieses Ereignis die von seinem Freund Pelle geplante Erfindung sein soll. Die Ziele waren andere.

 

WooW Books
160 Seiten
ISBN 978-3-96177-004-5
gebundene Ausgabe
14,00 €
Erscheinungstermin:
Oktober 2017

ab 10 Jahre

Als meine Unterhose vom Himmel fiel
Begründung der Jury

Das Genie beherrscht das Chaos

Fremdschämen, digitale Welten, Industriespionage und Medienkritik stehen im Mittelpunkt dieses Romans. Temporeich treibt Jana Scheerer die Handlung voran: Der besorgte Robert will seinen Cellistenvater schützen, der nach dem Tod der Mutter zum Messie mutiert ist; sein bester Freund erfindet ein Gerät, das Gegenstände entmaterialisiert, speichert und wieder „entzippt“; der wiederum steht im Wettstreit mit seiner Erfinderschwester, die Robert äußerst nett findet. Klar, dass sich die Erfindungen nicht immer so leicht beherrschen lassen und ein herrliches Chaos erzeugen, das noch durch die Pläne einer Reality-Show-Moderatorin getoppt wird. Ebenso leicht und lustig wie spannend erzählt, werden ernste Themen wie Messietum behandelt, die technischen Möglichkeiten unserer dreidimensionalen vorstellbaren Welt kritisch durchleuchtet und Reality-Shows als gezielt produzierte Fake-Wirklichkeit entlarvt. Ein originelles Buch, insbesondere für Jungen.

Stefanie Höfler Stefanie Höfler

Autor

 

Stefanie Höfler, geboren 1978, studierte Germanistik, Anglistik und Skandinavistik in Freiburg und Dundee/Schottland. Sie arbeitet als Lehrerin und Theaterpädagogin und lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort im Schwarzwald.

 

 

Tanz der Tiefseequalle

 

Niko, der ziemlich dick ist und sich vor den Mobbingattacken und Hänseleien der anderen Mitschüler oft in Parallelwelten träumt, rettet die schöne, in der Klasse umschwärmte Sera vor einer Grapsch-attacke. Sera fordert Niko daraufhin zum Tanzen auf und es beginnt eine Freundschaft von Zweien, die gegensätzlicher nicht sein könnten.

 

Beltz & Gelberg
192 Seiten
ISBN 978-3-407-82215-4
gebundene Ausgabe
12,95 €
Erscheinungstermin:
September 2017

ab 12 Jahre

Tanz der Tiefseequalle
Begründung der Jury

Über den Schatten springen

Auch wenn Bodyshaming ein gesellschaftlich immer relevanteres Thema ist: Die Fettleibigkeit eines Jungen ist nur selten Gegenstand eines Kinder- oder Jugendbuchs. Stefanie Höfler hingegen gelingt es, unaufgeregt die Innensicht eines Jungen zu vermitteln, der sich aus familiären Gründen einen sichtbaren Panzer zugelegt hat und sämtliche Hänseleien und Mobbingattacken gutmütig-stoisch erträgt.
Durch die für beide Seiten völlig unerwartete und fast zufällige Zuneigung zwischen einem hübschen Mädchen und ihm verändern sich Sichtweisen: Abwechselnd und mit je eigenem Sprachduktus erzählt die Autorin aus der Perspektive von Sera und Niko, legt Aussagen und Aktionen von Klassenkameraden auf den Prüfstand, treibt die Handlung glaubwürdig voran, die Annäherung, die Veränderung, die zu einem Sich-Wehren nicht nur von Niko führt: Fiesheit muss man nicht hinnehmen.

Oren Ginzburg Oren Ginzburg

Autor

 

Oren Ginzburg wohnt bei Genf und arbeitet bei internationalen Organisationen in verschiedenen Bereichen: Gesundheit, frühkindliche Erziehung und Bildung sowie Klimaerwärmung. In seiner Freizeit schreibt er Bilderbücher.

 

Estelle Billon-Spagnol Estelle Billon-Spagnol

Illustratorin

 

Estelle Billon-Spagnol arbeitet nach dem Studium des Strafrechts bei der Polizei. Mit dreißig Jahren veröffentlicht sie ihr erstes Bilderbuch. Als Illustratorin, Autorin oder beides hat sie seitdem etwa zwanzig Bücher herausgegeben.

 

Le destin (presque) timbré d’Etienne Durillon

 

Die Tage von Etienne Durillon laufen immer gleich ab, nämlich monoton! Doch eines Tages erhält er einen Prospekt, der vorschlägt, alles zu ändern. Eine Spezialagentur verspricht, ohne sich bemerkbar zu machen, sein Leben in 24 Stunden zu ändern.

 

Grasset-Jeunesse
96 Seiten
ISBN 978-2-246-86030-3
Broschiert
15,00 €
Erscheinungstermin:
September 2016

ab 7 Jahre

Le destin timbre
Begründung der Jury

Wenn das Abenteuer an der Straßenecke lauert

„Etienne Durillon führte ein einsames, trauriges und eintöniges Leben.“ Doch was verbirgt sich hinter diesem seltsamen Prospekt der Agentur „Lebensänderung“? Ein gemeiner Schwindel oder eine wirkliche Hoffnung auf Veränderung? Könnte der Penner auf dem Bürgersteig nicht schon ein verkappter Transformations-Agent aus diesem Prospekt sein, der inkognito arbeitet? Sehr schnell, innerhalb eines halben Tages verändert sich plötzlich alles im Leben des Etienne Durillon. Unerwartete Ereignisse und Überraschungen folgen hektisch und in einem unbändigen Rhythmus aufeinander in dieser bebilderten Erzählung, in der man ebenso alten Damen mit Tatoos und in Lederjacken begegnet, die auf dem Motorrad durch die Stadt brausen, als auch einem sympathischen Barbesitzer, groß wie ein Riese und mit Glatze oder einem Einbrecherhund und seinem besorgten Herrchen mit Leichenbittermiene.

Zügig und die erfreulichen Veränderungen vorantreibend, erzählt der Roman humorvoll und zärtlich, wie ein ein junger Mann, der sich in seine Schüchternheit und Einsamkeit zurückgezogen hat, plötzlich erfährt, was Freundschaft ist und Mut, Gemeinschaft und Glück.

Jean Luc Fromental 2018 Jean-Luc Fromental

Autor

 

Jean-Luc Fromental ist Autor und Herausgeber von Comics und Kinderbüchern, außerdem Drehbuchautor für Film und die Zeichentrickserien Loulou von Solotareff. Er lebt in Paris.

 

Thomas Baas Thomas Baas

Illustrator

 

Thomas Baas ist beides, Illustrator und Plakat-künstler. Seine Arbeit speist sich aus der Tradition der großen elsässischen Illustratoren. Aber er wusste auch seinen eigenen zeitlosen Stil zu entfalten in den zarten Figuren, die leicht retro sind und oft amüsant.

 

Robêêrt

 

Robêêrt ist die Geschichte eines Schafes, das versucht, ohne die Schafherde sein Leben zu meistern.

 

Hélium Éditions
256 Seiten
ISBN 978-2-33007822-5
Broschiert
13,90 €
Erscheinungstermin:
Mai 2017

ab 9 Jahre

Robeert
Begründung der Jury

Raus aus dem Schafsein

Hier sind die Erinnerungen eines wenig vom Herdentrieb gesteuerten Schafes, das die unterschiedlichsten Berufe ausübt: Schäferhund, Hauskatze und schließlich Privatcoach eines schneidigen britischen Reitpferdes, der seine Schlaflosigkeit mit Hochmut wettmacht. Entschlossen und schelmisch versucht Robêêrt, aus seinem Schaf-sein rauszukommen. Er geht um die Welt, seiner glorreichen Zukunft entgegen.

Ein virtuos geschriebener Bildungsroman, der eine tapfere Figur zwischen burleskem Heroismus und britischer Gelassenheit darstellt. Der durch und durch wirksame Humor gibt jedoch eine fröhliche aber dennoch wichtige Lebensphilosophie preis: manchmal ist es wohl sinnvoll, aus der Behaglichkeit der Gruppe herauszutreten, um sein eigenes Schicksal zu schmieden.

Marie Desplechin Marie Desplechin

Autorin

 

Marie Desplechin ist in Roubaix geboren. Nach dem Literaturstudium wurde sie Journalistin, um sich dann fast ausschließlich dem Schreiben von Romanen und Erzählungen für Erwachsene und Kinder zu widmen.

 

Sothik Hok Sothik Hok

Autor

 

Sothik wurde in einem Dorf bei Kompong Cham geboren und hat seine Kindheit unter der immer grausamer werdenden Diktatur der Roten Khmer verbracht. Erst nach Ende des Krieges konnte er zur Schule gehen. Er studierte Literatur und Pädagogik in Russland und Frankreich.

 

Tian Tian

Illustrator

 

Tian ist Kambodschaner und Franzose. Er wurde 1975 kurz nach Ausbruch der Diktatur geboren. Mit 5 Jahren ist er mit seinen Eltern nach Frankreich geflohen. Tian ist Zeichner.

Sothik

 

Das ist die authentische Geschichte des kleinen Sothik und seiner zerstörten Kindheit im Kambodscha Krieg 1967 – 1975.

 

École des Loisirs
96 Seiten
ISBN 978-2-2112-3062-9
Broschiert
13,00 €
Erscheinungstermin:
September 2016

ab 9 Jahre

Sothik
Begründung der Jury

Kriegskind

Sothik wurde 1967 geboren, in einem Kambodscha, das durch die amerikanischen Bombardierungen und viele Ungerechtigkeiten verwüstet war. Als er drei Jahre alt ist, kommen die Roten Khmer in sein Dorf und behaupten, Recht und Ordnung wiederherstellen zu wollen. Doch das Leben der Dorfbewohner wird durch die jungen Fanatiker immer unerträglicher.

Marie Desplechin hat Sothik Hok 2014 anlässlich eines Aufenthalts in Kambodscha getroffen. Er hat ihr von seiner vom Krieg zerstörten Kindheit erzählt und von seinem großen Wunsch, nachfolgenden Generationen davon zu berichten.

Sothik ist eine packende Erzählung, die auf berührende Art und Weise davon berichtet, wie ein Terrorregime die Macht übernimmt und ein glückliches Kind ins Unglück stürzt. Sothik, der kleine Junge, erwartet von uns kein Mitleid, sondern Aufmerksamkeit und dass wir gut zuhören und seinen unglaublichen Mut sehen mögen, seine beeindruckende Ausdauer und auch seine Freude und Hoffnung.

Aktuelles

Präsentation der Shortlist 2018

shortlist 2018 frankfurtA sDie Shortlist 2018 wurde am 14. Oktober 2017 auf der Buchmesse Frankfurt präsentiert.

Weiterlesen ...

«Haselnusstage» erschienen

Haselnusstage

«Haselnusstage» – das französische Preisträgerbuch 2015 ist in deutscher Übersetzung erschienen.

Weiterlesen ...